Samstag, 22. März 2014

Geisterführung in Siegburg ( Lokalzeit Köln )




Hexenverbrennungen gab es auch in unserer Region und seit Jahren tragen Stadtarchivare gruselige Details zusammen. In Siegburg z.B. konnte es ganz schnell gehen, wie der Fall von Kunigunde Meurer zeigt, die sich mit ihrer Nachbarin um ein Brot stritt. Deren Mann fühlte sich plötzlich schwach und litt an einem "Verlust der Männlichkeit". Er zeigte das ganze als Hexenwerk beim Bürgermeister an, Kunigunde endete auf dem Scheiterhaufen, es war 1636 – der Beginn der Siegburger Hexenprozesse. Und für alle, die sich dem Aberglauben und dem Grusel vergangener Zeiten gerne einmal hingeben, gibt es nun eine neue Führung – in der man das Siegburger Stadtmuseum einmal ganz anders erleben kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen