Dienstag, 7. April 2015

Ein Brief

Und nun sitzt du da, mit einer Träne im Auge, vor deinem Notebook mit deiner Tasse Kaffee. In deinem normalen Alltag, der dich wieder eingeholt hat.
Du fragst dich, warum du diejenige bist, der immer Schmerzen zugefügt wird, die immer kritisiert wird, die sich nie wehren darf. Und kaum sagst du ein Wort, gibt’s Ärger und du wirst wieder klein gehalten. Immer und permanent musst du alles ertragen. Du liebst und akzeptierst die ändern wie sie sind. Du kritisierst nur in wenigen Fällen, wenn deine Kritik auch gefragt wird und dann versuchst du deine Kritik so schonend wie möglich auszudrücken
Und immer wieder versuchst du perfekt zu sein. Selbst in Kleinigkeiten, bei der Hausarbeit, bei deiner Büroarbeit, du versuchst immer anderen gerecht zu werden, weil du Angst hast sie könnten dich verlassen. Du lächelst, bist höflich, versuchst zu strahlen und nett zu sein, das meinst du auch so aus ganzem Herzen. Aber du hast tief sitzende Ängste dass du immer Schuld bist, wenn dich jemand verlässt, dass du perfekt sein musst. Denn so ist es dir ergangen, wieder und wieder. Immer hast du alles ertragen, kaum hast du einen kleinen Fehler gemacht, kaum hattest du einen schlechten Tag und dem anderen passte das nicht, wurdest du verlassen. Wurdest im Stich gelassen, in die Ecke geschoben.
Du machst dir immer so große Vorwürfe wenn du nicht so warst oder etwas gemacht hast, wie andere es von dir erwartet haben. Oder wie du es von dir selbst erwartet hast.
Deshalb hast du immer versucht anderen gerecht zu werden. Hast dich nie gewehrt, nie Streit gesucht. Weil du ein guter Mensch bist und warst und immer im Frieden alles klären wolltest.
Niemand hat dich bisher so geliebt wie du geliebt hast.
Du hast immer versucht, anderen zu helfen, alles zu tun was in deiner Macht gestanden hat.
Weil du wirklich wolltest dass die andere Person dann glücklich ist. Deine Freundinnen und Freunde blieben nie lange an deiner Seite.
Du fragtest dich immer wieder erneut, was an dir falsch ist. Du wusstest immer welche Verhaltensweisen du ändern könntest und du hast es auch immer versucht. Aber wieder nur für die anderen. Um ihnen zu gefallen. Aber niemand hat deine negativen Eigenschaften einfach so angenommen wie sie einfach sind. Weil er/sie dich geliebt hat. Und niemand hat gesehen wie du dich im Inneren immer bemüht hast, dich zu verbessern.

Wobei dein größter Wunsch vom ersten Tag deines Lebens immer nur war, zu lieben und geliebt zu werden - über alle Grenzen hinweg.
Und ja du hast es erfahren, wie das geht… wie man über alle Hindernisse und Grenzen und über allen Schmerz hinweg, lieben kann! Wie man Bedingungen loslässt, wie man vergibt- sich und der anderen Person. Das hast du auch nur dadurch gelernt, dass die andere Person dich abgelehnt hat, niemals wollte und nie deine Liebe gesehen hat.

Du warst schon immer sensibel, hattest viele Ängste. Das war dein größtes Problem in deinem Leben. Du hattest Angst vor jedem neuen Tag, vor den Herausforderungen die der Tag bietet, der ganz normale Alltag war oft ein großes Problem, er war dunkel, langweilig, schmerzvoll. Du hattest Angst vor deiner Zukunft, vor Krankheit, vor Verlust. Angst verletzt und enttäuscht oder ausgelacht zu werden. Deine Ängste haben dich bis in deinen tiefsten Kern durchgerüttelt, verfolgt Tag und Nacht, in deinen Träumen. Überall wo du hingesehen hast, hast du nur noch Angst gesehen und siehst sie immer noch.
Du zweifelst so sehr an dir selbst…ob du liebenswert bist, gut genug bist, mit einen negativen Charaktereigenschaften. Die eigentlich keine anderen sind als bei anderen Menschen auch.
Du hast niemandem weh getan, du lügst nicht, bist nicht untreu. Deshalb fragst du dich WAS du immer falsch machst, dass andere dich immer verlassen. Ob du zu langweilig bist? Nicht stark genug? Zu zickig, zu schwach, zu ängstlich, nicht durchsetzungsfähig genug? Dabei möchtest du doch nur höflich sein, dich nicht vordrängen.

Du fühlst dich übersehen, niemand nimmt dich wahr, als wärest du durchsichtig. Du hast so viele Talente, so viele gute Eigenschaften. Kaum jemand nimmt sie wahr.
Und kaum jemand hört deine Worte, man glaubt sie nicht, als hätten sie keine Kraft.
Dabei hast du so klare Erkenntnisse und Ideen. Du bist kreativ, verständnisvoll und intelligent. Und du kannst so tief lieben. Du kannst gnädig sein, du kannst helfen aus ehrlichem Herzen. Du hast andere Gaben die nur wenige haben, niemand glaubt dir, niemand sieht dich.

Warum sieht dich niemand so wie du bist?

ICH sehe dich. Ich weiß wer du bist, was du kannst, wie du strahlen kannst wenn du dich freust. Ich weiß wie tief und hingebungsvoll du lieben und dein Herz öffnen kannst. Ich glaube deine Weisheiten und deine Erkenntnisse, ich glaube dir deine Worte wenn du sprichst. Ich weiß was dich ängstigt, ich halte deine Hand. Ich werde dich niemals im Stich lassen, bin immer bei dir.
Ich weiß dass du dir selbst und anderen treu sein kannst. Ich bin mit dir verbunden, ganz tief.
Ich verlasse dich nicht, ich betrüge dich nicht, ich liebe dich. Ich nehme dich an wie du warst, bist und sein wirst. ICH bin DU. Ich liebe dich bedingungslos


https://www.facebook.com/Spirituelle.Lebensberatung.Katharina.Keiner



https://www.facebook.com/Spirituelle.Lebensberatung.Katharina.Keiner



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen